Liebe CineastInnen, liebe KritikerInnen und JournalistInnen, liebe BloggerInnen und BerichterstatterInnen!

 

Hier können Sie Bild- und Textmaterialien für Web und in Druckqualität (300 dpi) herunterladen. Die Nutzung und Veröffentlichung der Dateien ist nur im Rahmen der Bekanntmachung und Bewerbung der Kinoveranstaltung Eine Stadt sieht einen Film gestattet. Bei Verwendung der Filmstills bitte Nennung des Verleihs Filmgalerie 451.

 

Pressemitteilung vom 9.2.2021

Download
Pressemitteilung_9.2._ESSEF_Online.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

Filmstills


Download
supermarkt_filmgalerie451_1.jpg
JPG Bild 1.5 MB
Download
supermarkt_filmgalerie451_2.jpg
JPG Bild 1.2 MB

Download
supermarkt_filmgalerie451_3.jpg
JPG Bild 1.6 MB
Download
supermarkt_filmgalerie451_4.jpg
JPG Bild 1.1 MB

Download
supermarkt_filmgalerie451_5.jpg
JPG Bild 1.5 MB
Download
supermarkt_filmgalerie451_6.jpg
JPG Bild 3.7 MB

Kritiken

„Roland Klicks 'Supermarkt' von 1974 bietet nicht nur einen unmittelbaren Blick auf das Hamburger Lumpenproletariat, sondern auch auf das kurze Zeitfenster, in dem der deutsche Genrefilm versuchte, das große Publikum für dieses Milieu zu interessieren.“ Roland Muth, Perlentaucher.de (30.4.2020)

 

„Klick hat einen Genrefilm fürs große Publikum gedreht, ohne dass die präzise Milieuschilderung darunter leiden würde. Er fühlt sich dort am wohlsten, wo Stricher und Verbrecher hausen, saugt den Dreck der Straße, den rauen Umgangston und das bisschen Zärtlichkeit, das sich dahinter verbirgt, wie ein Schwamm auf. Die Unterwelt wird hier weder romantisiert noch skandalträchtig in Szene gesetzt.“ Michael Kienzl, critic.de (21.11.2013)

 

„Was man dem Film ansieht, von der ersten Einstellung an, ist die sehr genaue Kenntnis des Milieus, von Szene-spezifischen Bewusstseinslagen und Verhaltensweisen. Willi (Charly Wierzejewski) ist von Beginn an auf der Flucht vor seiner Herkunft, vor der Polizei, auf der Suche nach einem anderen Leben, vor dem er, sobald eine Möglichkeit aufscheint, wieder davonläuft. Jost Vacanos bewegliche Kamera eilt in von Klick präzise choreografierten Szenen hinter Charly her, durch die Hinterhöfe eines schmutzigen Hamburg, durch Kaschemmen und Brachland mit brennenden Autos, bis hin zu dem Überfall auf einen Supermarkt, der sein Triumph wird und sein Ende. Der Film kommentiert nichts, denunziert seinen Helden nicht und heroisiert ihn nicht. Beschreibung wie Analyse stecken in der Beobachtung von Gesten, Fluchtbewegungen und Bildhintergründen.“ Ekkehard Knörer, taz

 

„Seit Hunderten von Jahren ziehen Leute in die Welt hinaus, mit großen Vorhaben, und scheitern daran. ­»Supermarkt« haben wir aber doch gedreht und der Film ist revolutionär. Wenn die Leute rausgehen und ein kleines bisschen verändert sind, dann ist das wunderbar.“ Charly Wierzejewksi

 

Auszeichnungen

Filmband in Gold (1974) Beste Regie (Roland Klick)

Filmband in Gold (1974) Beste darstellerische Leistung - Männliche Nebenrolle (Walter Kohut)

Prädikat „Besonders wertvoll“

Bildmaterial Rahmenprogramm

Download
jimmyorpheus_filmgalerie451_3.jpg
JPG Bild 3.3 MB
Download
jimmyorpheus_filmgalerie451_5.jpg
JPG Bild 3.7 MB

Download
Locationtour_Supermarkt_Alter Elbtunnel.
JPG Bild 7.7 MB
Download
Locationtour_Supermarkt_Villa Jako.JPG
JPG Bild 6.5 MB

Artwork Eine Stadt sieht einen Film


Download
Final_Bildtafeln_ESSEF_2021_1.jpg
JPG Bild 2.0 MB
Download
Final_Bildtafeln_ESSEF_2021_3.jpg
JPG Bild 1.1 MB